oK.v008 Milieu-revisited

Mit „oK.v008 Milieu-revisited“ hat der Multimedia-Künstler Joerg Staeger eine Installation speziell für das atelierRose gestaltet. Skulpturale Projektionsflächen schaffen darin einen immersiven Erlebnisraum. Die Besucher sind umgeben von Staegers Videoprojektionen und der Musik des Münchner Avantgarde-Komponisten Markus Muench. In diesem Bild- und Klangraum wird Milieu – im Sinne einer prägenden Umgebung – sinnlich erfahrbar.

Milieu-revisited
12. April bis 5. Mai 2024
Öffnungszeiten
Mittwoch, Donnerstag 16:00 bis 18:00 Uhr
Freitag bis Sonntag 15:00 bis 18:00 Uhr
atelierRose, Bahnhofstrasse 35, Schondorf am Ammersee
Veranstalter: studioRose

„Milieu“ betitelte Video- und Konzeptkünstler Joerg Staeger eine Arbeit aus dem Jahr 2012. Jetzt begegnet er im atelierRose dem ursprünglichen Werk auf ein Neues. In anderen zeitlichen, räumlichen und örtlichen Umständen inszeniert und interpretiert er es in neuer Form.

Ein Block aus Raum und Zeit

Der Philosoph Gilles Deleuze definierte den Begriff „Milieu“ als einen Block aus Raum und Zeit, der durch periodische Wiederholung der Komponenten gebildet wird. Milieus wechseln daher unentwegt, gehen ineinander über und sind offen fürs Chaos. Das einzige Gegenmittel ist der Rhythmus, der wiederum mit dem Chaos einen Bereich teilt.

Dieses Wechselspiel zwischen Rythmus und Chaos inszeniert der Multimedia-Künstler Jörg Staeger in seiner Rauminstallation Milieu-revisited im atelierRose.

Ein immersives Erlebnis

Für Milieu-revisited muss man sich aber nicht mit Deleuzes philosophischen Überlegungen auseinandersetzen. Im Gegenteil, Staeger möchte mit seiner Multimediainstallation einen unmittelbare, sinnlichen Zugang zu diesen abstrakten Ideen ermöglichen.

Multimedia-Installation "Milieu-revisited" von Joerg Staeger und Markus Muench
Videoinstallation von Joerg Staeger

Dazu hat er das atelierRose mit skulpturalen Textilbahnen behängt, die von mehreren synchronisierten Videoprojektoren angestrahlt werden. Es ist also ein tatsächlich immersives Filmerlebnis. Die Besucher stehen nicht vor einer Leinwand, sondern bewegen sich frei durch den Raum.

Dadurch wird jeder zu seinem eigenen Kameramann, der selbst den Blickwinkel und Fokus bestimmt. Mit jedem Schritt und jeder Drehung fügen sich die Bilder neu zusammen.

Hier ist dann auch die Gemeinsamkeit zur Ausstellung „Im Labyrinth“ im benachbarten studioRose. Wie in einem Labyrinth, weiß man auch bei der Begehung von Milieu-revisited nie, was einen hinter der nächsten Biegung erwartet.

Bild und Klang

Kongeniales Element zu den Videoprojektionen ist die Klangwelt „Materie IV“ des Komponisten Markus Muench.

Multimedia-Kunst "Milieu" von Joerg Staeger
Multimedia-Installation von Joerg Staeger (Foto © Yorck Dertinger)

Field-Recording-Klänge sind hier mikrotonal zerlegt und in einem neue geordneten Zustand zusammengesetzt. Im Zusammenspiel mit den Videos füllen sie Deleuzes abstraktes Konzept von Chaos und Rhythmus mit Leben.

Joerg Staeger

Staeger studierte grafische Gestaltung, Fotografie und Malerei in Stockholm und Berlin. Schon früh wandte er sich den Möglichkeiten der digitalen Techniken zu, und gründete 1994 ein Studio für 2D/3D Grafik und Animation.

Der Multimedia-Künstler Joerg Staeger
Joerg Staeger

Seither verwirklichte er eine Vielzahl von Multimediaprojekten in den Bereichen Theater, Performance und Installation, darunter auch die Video-Oper „Mystery“ zusammen mit der Komponistin Helga Pogatschar. Heute lebt Joerg Staeger abwechselnd am Ammersee und in den Rocky Mountains. Dort, in der Bergwelt New Mexicos, sammelt er Inspirationen und Material für seine Multimedia-Installationen.

Website Joerg Staeger: https://joerg-staeger.de/

Markus Muench

Markus Muench studierte klassische Violine an der Hochschule für Musik in München und Würzburg bei Prof. Kolja Lessing, Prof. Nora Chastain und Prof. Conrad von der Goltz.

Seit 2002 ist Markus Muench Mitglied des Komponistenkollektivs „aDevantgarde“. Er war Sieger des BR-Wettbewerbs „Stimmbänder.Bandstimmen“ 2011/12, und wurde bei der „Ryuichi Sakamoto | async – Sound Installation Competition“ in Tokyo für sein Werk „field_“ ausgezeichnet.

In seinen elektro-akustischen Kompositionen versucht Markus Muench die Klang- und Zeitebene quasi mikroskopisch zu zerlegen. Hier eröffnet sich für ihn ein neu erforschbarer Kosmos, der originell, innovativ und zugleich hörbar sein kann.

Website Markus Muench: https://markus-muench.com/